Rente und Alterssicherung für Frauen - Heute an morgen denken

 

Die Erziehung der Kinder und die Pflege von Angehörigen, einige der wichtigsten Aufgaben in der Familie werden auch heute noch zumeist von den Frauen übernommen. Das wirkt sich in der Erwerbsbiographie und später auch auf die Rentenansprüche aus. Hierzu tauchen viele Fragen auf wie: Lohnen sich freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung? Wie wirken sich Pflege und Elternzeit, Teilzeit- oder Mini-Job und Arbeitslosigkeit aus? Was bringt der Versorgungsausgleich bei einer Scheidung? Oder, wer kann tatsächlich früher in Rente gehen?

 

Wir möchten Sie hier, mit Literaturtipps, Adressen und weiteren Informationen unterstützen.

Folgen Sie hier unseren Buchtipps:

 

Lesen Sie auch verschiedene Artikel zum Thema

Artikel der FAZ:
Gegen die weibliche Altersarmut: Selber sparen, was das Zeug hält

Artikel des Spiegel:

Münchhausen-Check: "Weiblich, alt, arm"

 


Fragen & Antworten zum Rentenpaket bei der Deutschen Rentenversicherung

Das Gesetz über Leistungsverbesserung in der Rentenversicherung ist seit dem 1. Juli 2014 in Kraft. Es beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das Reha-Budget. Die folgenden Fragen und Antworten berücksichtigen die Regelungen des Rentenpakets (RV-Leistungsverbesserungsgesetz). Für ausführliche Informationen folgen Sie bitte dem Link zu der Deutschen Rentenversicherung